Hendrik Remme verzichtet auf Vorteil im Abstiegskampf

Hendrik Remme von der DJK Rödder II bestätigte dem Schiedsrichter, dass kein Foulspiel vorlag und verzichtete damit auf einen Elfmeter. Für diese vorbildliche Aktion ist Remme zum FLVW Fairplay-Sieger des Monats September gewählt worden.

 


Willi Westphal (FLVW) (v.l.) ehrte Hendrik Remme, der von Reinhard Kaiser (Teamsport Philipp) einen Gutschein und vom DJK-Vorsitzenden Andre Schürmann viel Lob bekam. Foto: Biederstädt

Es lief die 50. Minute im Kreisliga C-Spiel zwischen SG DJK Rödder II und VfL Billerbeck II: Aus Sicht des Schiedsrichters wurde Hendrik Remme von der DJK durch den herauseilenden gegnerischen Torhüter im Strafraum so zu Fall gebracht, sodass die Entscheidung zunächst Strafstoß für Rödder lautet. Hendrik Remme ging dem Unparteiischen jedoch kopfschüttelnd entgegen und erklärte, dass es kein Foul gewesen sei, woraufhin der Schiedsrichter seine Entscheidung revidierte und keinen Strafstoß gab. Das Team um Hendrik Remme lag zu diesem Zeitpunkt 1:2 zurück und benötigte – nur einen Platz oberhalb der Abstiegsränge liegend – dringende Punkte im Abstiegskampf. Für diese Aktion wurde er von allen Mit- und Gegenspielern gelobt. Kurze Zeit später bekam DJK Rödder einen Handelfmeter zugesprochen, den ausgerechnet Remme verwandelte. Das Spiel endete schließlich 3:3-Unentschieden.

Hendrik Remme freute sich im Rahmen der Ehrung über einen € 100,- Warengutschein vom FLVW-Partner Teamsport Philipp, der von Reinhard Kaiser überreicht wurde. Kreisvorsitzender Willi Westphal ehrte den jungen Fußballer zudem mit einem Pokal und  zwei Karten für das Deutsche Fußballmuseum.

nach oben Print This Page