Ehrlichkeit im Abstiegskampf

Ehrlichkeit statt Klassenerhalt – so extrem hätte es beim FLVW Fairplay-Sieger des Monats September laufen können. Denn Maximilian Schubert blieb auch in einem enorm wichtigen Spiel ehrlich. Im Kellerduell der Bezirksliga gegen die SG Sendenhorst erzielte Schubert von der SU Warendorf den vermeintlichen 3:2-Siegtreffer. Dieser hätte den fast sicheren Klassenerhalt für sein Team bedeutet. Doch Schubert gab ein Handspiel zu – der Treffer wurde aberkannt. Für dieses faire Verhalten wurde der Stürmer zum FLVW Fairplay-Sieger des Monats September gewählt und vom Kreisvorsitzenden des Kreises Münster/Warendorf, Norbert Reisener, im Rahmen einer Siegerehrung geehrt.

Beim Spielstand von 2:2 erzielte Schubert den vermeintlichen Treffer zum 3:2 für seine Mannschaft. Der Schiedsrichter entschied sofort auf Tor, fragte aber nach Protesten der Sendenhorster Spieler wegen eines vermeintlichen Handspiels beim Torschützen nach. Schubert gab ein Handspiel zu und der Schiedsrichter korrigierte seine Entscheidung. Somit blieb es beim 2:2-Unentschieden. Trotz des Unentschiedens schaffte Warendorf den Ligaverbleib, Sendenhorst stieg dagegen ab.

Foto: R. Penno


nach oben Print This Page